We|r|bInar


Alles rund um Social Media

 

Unsere 5 Tipps:

 

  • Die Inhalte müssen relevant sein, man sollte sie aber nicht zu komplex gestalten. Man sollte den Inhalt kurz und knackig gestalten. Zu lange Texte sind langweilig und sie werden nicht so häufig durchgelesen wie kurze Texte. LeserInnen werden aufmerksamer, wenn man sie direkt anspricht. Für wen sind die Inhalte gedacht (→ Zielgruppe!), die typischen W – Fragen helfen hier auch weiter. Wen möchte ich erreichen? Was möchte ich erreichen?
  • Abwechslung ist key! Bilder, Videos und Text. Am besten ist es einen ansprechenden Content zu bieten.  Wähle die richtigen Bilder mit den richtigen Farben. Mit den richtigen Videos kannst du deine Community gut einbinden und Nähe aufbauen.
  • Setze Hashtags! So ordnest du deine Beiträge thematisch. Und gleichzeitig verbreitest du deine Beiträge auch, so kannst du viel mehr Menschen erreichen. Mit den Hashtags kannst du deine Beiträge Suchmaschinen sichtbarer zu machen.
  • Emojis sind immer noch die Kirsche on top. Suche passende Emojis, welche zu deinem Inhalt passen. So können deine Follower, deinen Beitrag emotional einordnen. Die Semantik ist die Lehre von Zeichen und ihren Bedeutungen, d.h. Emojis können unterschiedliche Bedeutungen haben, vor allem für die verschiedenen Individuen. Nehmen wir als Beispiel den lächelnden Emoji, dieser wird von jedem anders interpretiert. Da dieser Smiley nur ein leichtes Lächeln hat und sonst keine besondere Mimik hat kann man das auf verschiedenen Weisen interpretieren: Er kann freundlich wirken für andere wirkt dieser Smiley wiederum genervt oder gruselig. Oder der „traurige“ Emoji, für die meisten wirkt dieser traurig, er kann aber auch unfreundlich oder trotzig wirken.
  • Veröffentliche deine Beiträge in der richtigen Zeit. Informiere dich wann in deiner Region, die meisten Leute Social Media konsumieren. So kannst du dich an deine Community anpassen und dafür sorgen, dass sie eher deine Beiträge sehen.

 

Was ist organische Reichweite?


Die organische Reichweite wird im Social Media Marketing verwendet, um die Anzahl der NutzerInnen festzustellen, die deinen Beitrag gesehen haben. Der Begriff organische Reichweite schließt ebenso die Verwendung kostenpflichtiger Werbemittel aus. Die organische Reichweite kannst du erhöhen in dem du die oben aufgelisteten Tipps befolgst.


Was sind organische Posts?


Organische Posts sind Beiträge welche nicht gesponsert und nicht bezahlt sind. Das heißt sie tauchen nur in dem Feed deiner Follower auf wenn sie dich oder einen Hashtag, den du gesetzt hast, abonniert haben.

 

Was sind anorganische Posts?


Anorganische Posts sind bezahlte Beiträge, mit denen man auf Social Media Werbung betreibt. Dies hilft NutzerInnen zu erreichen die dich nicht abonniert haben.  Anorganische Posts eignen sich gut um neue KundInnen zu erreichen.

 

Welche Social Media Plattformen soll ich bespielen?


Auf jeden Fall die vier Klassiker Facebook, Instagram, YouTube und Twitter. Weiters kann man noch auf Tik Tok, Snapchat und Pinterest posten. Je nach dem was man posten möchte kommt es auch auf die Plattform an. Postet man Videos sind YouTube und Tik Tok besser geeignet, sind es eher Bilder ist Instagram am besten. Auf Twitter postet man meisten kurze Textpassagen und auf Facebook kann man alles posten.